»Ich sehe mich als markterfahrene Wegbereiterin für meine Kunden.«

Sabine Huff, Wolff Immobilen © Andreas Weimann
© Andreas Weimann

 

Seit 1996 erfolgreich am Markt: Wolff Immobilien feiert dieses Jahr 20-jähriges Jubiläum. Inhaberin Sabine Huff spricht aus diesem Anlass unter anderem über ihre besondere Philosophie als Maklerin, warum sie sich mit ihrer Familie seit 35 Jahren in Delmenhorst pudelwohl fühlt und warum sie sich ganz bewusst entschieden hat, keine ausschließlich geschäftliche Seite auf Facebook zu betreiben.

 

Frau Huff, was zeichnet eigentlich eine gute Maklerin aus?

Ganz wichtig für mich ist eine eindeutige Philosophie, die sich aus vielen Erfahrungen gebildet hat – insbesondere in den Anfangsjahren. Neben einem klaren Selbstverständnis erfordert der Beruf ein hohes Maß an Qualifikationen sowie regelmäßige Schulungen für Verkauf und Vermietung von Privat- und Gewerbeimmobilien. Aber natürlich sind auch Persönlichkeit, Offenheit und Flexibilität Eigenschaften, die man haben sollte. Know-how und wertvolles Wissen über die lokalen Besonderheiten vor Ort und in der Region gehören ebenfalls unbedingt dazu. Meine Meinung ist da sehr eindeutig: Nur wer sich in seinem regionalen Marktgebiet auskennt, kann Objekte auch tatsächlich überzeugend beurteilen – in Bezug auf Qualitäten, Lagewerte und gängigen Preisen. 

 

Mag Menschen: Sabine Huff in Ihrem neu gestalteten Büro.
Mag Menschen: Sabine Huff in Ihrem neu gestalteten Büro.

Ist in Ihrer Branche eine besondere Menschenkenntnis erforderlich?

Unbedingt! Man sollte mit viel Einfühlungsvermögen zuhören, verstehen und beurteilen können. In meiner Tätigkeit trifft man ja auf sehr unterschiedliche Charaktere mit manchmal sehr eigenen Vorstellungen. Der potentielle Käufer hat vielleicht noch einen bestimmten Preis aus vergangenen Zeiten im Kopf und sucht ein Objekt, das es dafür heute gar nicht mehr gibt. Oder er wünscht sich ein besonderes «Schnäppchen«, das die momentane Marktlage gar nicht hergibt. Absicht von Verkäufern ist es verständlicherweise, einen möglichst hohen Preis zu erzielen. Beide Sichtweisen sind menschlich nachvollziehbar. Als Maklerin leiste ich dann erhellende Aufklärungsarbeit. Makeln heißt wörtlich übersetzt »vermitteln«. Für mich gilt dann, die Interessen beider Verhandlungspartner zu wahren. Meine Aufgabe ist es, jede Immobilie sachlich nach objektiven Kriterien zu beurteilen, um einen marktgerechten Preis zu ermitteln. In diesem Prozess sehe ich mich als markterfahrene Wegbereiterin für meine Kunden. 

 

Wie und womit unterstützen Sie Ihre Kunden konkret?

Auf dem Weg zum Ziel einer erfolgreichen Vermittlung gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Verkäufern bieten wir beispielsweise individuell abgestimmte Maßnahmen, um Immobilien erfolgreich zu vermarkten. Neutral, sachlich und zielgerichtet aufgestellt bieten wir Kunden ein Angebot an umfassenden Leistungen, die genutzt werden können.

 

Maklerin Sabine Huff ist überall dort, wo ihre Tätigkeit gefordert ist.
Maklerin Sabine Huff ist überall dort, wo ihre Tätigkeit gefordert ist.

Standort von Wolff Immobilien ist Delmenhorst. Warum haben Sie für sich diese Lage gewählt?

Aufgewachsen bin ich in Bremen-Huchting in einem Reihenhaus am Park »Links der Weser«. Dort kenne ich mich übrigens immer noch bestens aus. Aber die Antwort ist ganz einfach: Wir fühlen uns hier seit 35 Jahren pudelwohl – und inzwischen sind wir wie ein kleines Familienunternehmen. Mein Ehemann hat mir sehr oft den Rücken freigehalten, nimmt mir nach wie vor die ungezählten Überstunden und Wochenendarbeiten nicht »krumm« und steht seit Jahren verlässlich an meiner Seite. Tochter Kira ist praktisch mit Wolff Immobilien groß geworden und hat mich in »stürmischen Zeiten« schon sehr unterstützt.  An »meinem« Standort bin ich natürlich besonders aktiv, aber auch die umliegenden Städte und Gemeinden wie Bremen, Achim, Ganderkesee, Hude, Oldenburg, Syke und Wildeshausen gehören zum Einzugsgebiet. Kurzum: Ich bin überall dort, wo meine Tätigkeit gefordert ist.

 

Persönliche Unterstützung ist für Sie immer sehr wichtig gewesen?

 

 Ja, unbedingt – bis heute. Ich denke, ein guter Background hilft allen selbstständigen »Einzelkämpfern«, die sich in ihren Branchen gut aufstellen, darstellen und behaupten wollen. Dazu gehört übrigens auch ein gutes Netzwerk an eingespielten Geschäftspartnern, die bei Bedarf und auf Wunsch für meine Kunden da sind. Ich danke deshalb allen Wegbegleitern ganz herzlich, die für mich einfach dazu gehören. Besonders erwähnen möchte ich das Notariat Lewerenz-Wiegmans & Lattmann a.D. – ein tolles Büroteam, das mir von Anfang an mit Rat und Tat zur Seite stand. Herr Lattmann musste zu Beginn meiner Selbstständigkeit übrigens viel mit mir aushalten. Mit den Jahren ist es hoffentlich besser geworden. Sorry dafür!

 

Sie sind von dem Portal »Immobilienscout24« dieses Jahr erneut zu einer der besten Maklerinnen der Branche ausgezeichnet wurden. Wofür bekommt man diese Auszeichnung?

Mit dem hiermit erworbenen Premium-Partner-Siegel wurde ich als Immobilien-Profi für meine langjährige Erfahrung, das besondere Engagement für meine Kunden sowie für die überdurchschnittlichen Bewertungen, die sich vom Wettbewerb abheben, ausgezeichnet. Das ist natürlich eine ganz tolle Bestätigung für die Qualität meiner Arbeit, über die ich mich sehr gefreut habe.

 

Wolff Immobilien war sehr früh im Internet vertreten. Waren Sie damals eine digitale Pionierin?

Das glaube ich nicht, aber eine gelungene Internetpräsenz von Wolff Immobilien war mir sehr wichtig. Plötzlich konnte ich alle aktuellen Angebote und Gesuche optimal präsentieren – und potentielle Kunden können sich bis heute auf www.wolff-immobilen-del.de vorab ein Bild machen, um dann bei Interesse persönlich Kontakt mit mir aufzunehmen. Danke dafür an meinen Partner Rätsch Communications in Bremen. Außerdem befinden sich »meine« Immobilien selbstverständlich in allen gängigen Internetportalen, aber auch auf meiner Facebook-Seite. Kürzlich wurde ich übrigens gefragt, warum ich keine ausschließlich geschäftliche Facebook-Seite betreibe, sondern dort Privates und Geschäftliches lustig durcheinander geht. Meine Anwort ist: Das ist eben mein Leben – bunt und schön! In einem sozialen Netzwerk darf man das ruhig zeigen und sehen. Dazu stehe ich. 

 

 

Frau Huff, vielen Dank für dieses Gespräch.